31. Januar 2013

Hohe Wellen am Chaweng Beach


Seit gestern überlege ich nun schon: soll ich dazu etwas schreiben?
In der thailändischen, schweizer und der in Thailand erscheinenden deutschsprachigen Presse und sogar im Thai-TV wurde darüber berichtet.
Am Chaweng Beach vor dem Baan Samui Resort, einer der schönsten Strandabschnitte, ist am Montagabend ein Schweizer Ehepaar in den hohen Wellen ertrunken.
Den Hergang kann man hier und hier nachlesen. Das muss ich nicht alles wiederholen und will es auch nicht.
- Tja, bei den PattayaNews gibt es den Artikel wohl nicht mehr, wehe dem der schlechtes denkt-

Das obige Bild zeigt den Strandabschnitt, keine 50 Meter von Baan Samui. Aufgenommen im März oder April. Der Strand ist breit das Wasser ruhig, eher wie eine Badewanne.
Jetzt, genauer von ca. Dezember bis in den Februar rein, ist das Wasser allerdings, jahreszeiten bedingt, sehr viel höher und es hat auch schon ganz schöne Wellen. Kommt dann noch, wie am letzten Wochenende, auflandiger Wind dazu können die Wellen schon bis zu 2 Meter hoch werden. Es ist also Vorsicht geboten.

Es gibt wohl hin und wieder rote Flaggen am Strand, die warnen sollen, aber wie soll man die erkennen wenn jede Bar oder die Jetskibetreiber alle möglichen Fahnen zur Erkennung aufstellen? Baywatch oder so etwas ähnliches ist hier nur aus dem Fernsehen bekannt.

Leider ist dies kein Einzelfall. Jedes Jahr wieder fordert das Meer vor Chaweng, nicht alleine hier, seine Opfer. Selbst Spaziergänger, allerdings Nichtschwimmer, wurden von solchen Wellen erfasst und in das Meer hinaus getrieben. Und genau das scheint der Punkt zu sein. Der Sog der zurücklaufenden Wellen zieht einen unweigerlich raus auf das Meer. Dagegen anzuschwimmen ist fast aussichtslos.
Möglicherweise sind die topografischen Bedingen ähnlich wie in diesem Wiki-Artikel.

Ein Freund von mir, der auch hier in der Anlage wohnt, hatte so ein "Erlebnis" auch schon. Allerdings wollte er einem Freund, der in Not geraten war, helfen. Er schaffte es auch seinen Freund in Sicherheit zu bringen, wurde aber selber wieder hinaus getrieben. "Ich hatte schon abgeschlossen" kommentiert er dieses Erlebnis. Er hat es aber geschafft, einige andere in seiner Situation allerdings nicht...

Kommentare:

  1. Hallöchen, Jo! Krasse Sache! :o( ... Aber korrekt von dir,
    dass du dich entschieden hast, darüber zu berichten!
    Wenn ich nicht zufällig hier bei dir darüber gelesen hätte,
    wäre diese Info komplett an mir vorbei gegangen. Habe
    davon nix mitbekommen. Was mir womöglich demnächst
    zum Verhängnis geworden wäre, da ich Wellen noch nie
    als Bedrohung empfunden habe. Im Gegenteil. Schon als
    kleines Mädchen im Sommerurlaub an der Ostsee, war es
    für mich das schönste, beim Planschen im Meer mit den
    Wellen zu kämpfen. Und ohne das Lesen deines Berichts
    über Wellen und Rückströmungen am Chaweng-Beach,
    hätte ich mich bei nächster Gelegenheit -vor lauter Freude
    auf den zu erwartenden Badespaß- unbekümmert in die
    Fluten gestürzt. Das letzte was man von mir gehört und ge-
    sehen hätte, wären fliegende Flip-Flops und der Ausruf:
    "Yeah!!!, Wellen!!! :o)))" ....Und danach möglicherweise
    nie wieder was. :o( ...Hm, ...wer weiß, vielleicht bist du ja
    mein Lebensretter?! Und das ohne Muskelkraft und ohne
    Mund-zu-Mund-Beatmung. Man könnte eigentlich sagen,
    du bist quasi ein THEORETISCHER Superheld! ;o)))
    LG Sandy

    AntwortenLöschen
  2. Hi Sandy,
    mit dazu beigetragen hat auch die Tatsache, dass dies nicht die ersten und wohl auch nicht die letzten waren die dieses Schicksal erleidet haben oder erleiden werden.
    Aber nicht alle Strandabschnitte des Chaweng Beach sind betroffen. Aber gerade der Bereich Baan Samui - Long Beach ist schon einigen zum Verhängnis geworden. Bei entsprechendem Wetter natürlich. Ansonsten ist es dort super.
    Wellen mag ich auch bis zu einer gewissen Höhe (mit dem Alter allerdings abnehmend). Es kommt auf das Zustande kommen an. Ob an dieser Stelle tatsächlich so eine Strömung herrscht ist nicht bewiesen aber die häufigen Unfälle ...
    Weiter südlich z.B. kann es bei solchem Wetter zu Querströmungen kommen, die einen aber über kurz oder lang auch raustreiben.
    Und Danke für die Blumen. Aber im Zweifel sind die Jetski-Jungs dein Lebensretter, in dem die dich raus holen. Man liest ja immer wieder schlechtes über die Jungs aber nicht, dass die gerade wieder am letzten Wochende eine Frau aus eben einer solchen Querströmung heraus geholt haben. Hat mir jeden falls meine Holde berichtet.
    LG Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gestern selbst erst aus Koh Samui, dem "Baan Samui Resort" zurück gekommen und kann die Meldungen bestätigen.

      Einem befreundeten Pärchen, die zur selben Zeit im "Grand Centara Resort" gewohnt haben, ist genau das Selbe passiert.

      Er ist am 19.2.2013 direkt vor dem Hotel schwimmen gegangen, als ihn die Strömung nach unten und draussen aufs offene Meer gezogen hat.

      Seine Freundin, die am Strand saß und ihm zusah, dachte er hat große Freude beim spielen mit den Wellen.

      Sein Glück war, dass er ein sehr guter Schwimmer ist und als Polizist eine dementsprechend gute Schwimmausbildung erhalten hat. Ansonsten hätte die Situation auch anders ausgehen können.

      Als ich ein paar Tage früher am Strand spazieren war, konnte ich eine ähnliche Situation beobachten: zwei völlig entkräftete Chinesinnen wurden von zwei beherzten jungen Männern an den Strand gezogen. Ich dachte -dumm wie ich war- noch bei mir, dass man besser nicht im Meer schwimmen gehen sollte, wenn man es nicht kann.

      Und ein paar Tage später ist es dann meinem Bekannten passiert!

      Es gibt definitiv rote Flaggen vor Ort und angeblich auch ein Warnschild, ich habe allerdings keines gesehen. Als naiver und sorgloser Tourist -dazu habe ich mich vor den Vorfällen auch gezählt- macht man sich einfach keine Gedanken über mögliche Gefahren.

      Rettungsschwimmer gibt es nicht und die Thailänder können tatsächlich nicht schwimmen oder haben selbst Angst vor der Strömung. Da sind die Jetski-Verleiher wirklich manchmal die letzte Rettung für ertrinkende Gäste.

      Natürlich weißt das Hotel nicht explizit auf die Gefahr hin, denn wer möchte schon in einem Hotel seinen Urlaub verbringen, in dem das Schwimmen lebensgefährlich ist?!

      Mein Bekannter hat sich mit einer Strandverkäuferin unterhalten, die ihm dann erzählt hat, dass solche Unfälle regelmäßig passieren. Er selbst konnte wenig später beobachten, wie ein Mann seine Frau gerade noch aus dem Wasser gezogen hat.

      Ich werde mich ab sofort IMMER erkundigen, ob das Schwimmen ungefährlich ist, denn sonst kann der schöne Urlaub ganz schnell ein böses Ende nehmen.

      Löschen
    2. Hallo Andrea,

      vielen Dank für deinen guten und ausführlichen Bericht zu dem Thema. Es ist schon ein wenig erschreckend wie leichtfertig mit dieser Gefahr am Chaweng Beach umgegangen wird. Wenn man hier lebt hat man natürlich einen anderen Blick auf diese Gefahren. Und man versucht auch denen zu entgehen.

      Ich gehe von Nov. - Jan. nur selten in diesem Strandabschnitt ins Wasser. Aber ich habe ja auch noch den Rest des Jahres dazu genug Gelegenheit.
      Ausserdem kann man sich, in Zeiten der Smartphones, Tablets und free WiFi in fast allen Hotels, auch im Netz schlau machen. Unter http://www.tmd.go.th/en/province.php?id=72 für Samui findet man alle Angaben zum Wetter auf Samui.

      Meine Freundin hatte ein paar Tage nach diesem Vorfall auch mindestens 2 solcher kritischen Situationen gesehen. Auch auf Höhe des Centara. Zum Glück waren die Jetski-Betreiber vor Ort und konnten helfen.
      Gruss
      Jo

      Löschen
  3. Hallo Andrea,
    die Schilderungen deiner Erlebnisse bringen mich
    immer mehr ins Grübeln. Bisher habe ich von SOA
    so gut wie noch gar keine Ahnung. Mein Interesse
    für Thailand begann erst letztes Jahr. Davor stand
    eher Karibik auf dem Plan. Dort habe ich jedesmal
    geschmunzelt, weil an den Stränden vor den Hotels
    immer so ein schwarzes Männekin auf einem weiß
    gestrichenen Turm hockte und stundenlang auf das
    Meer guckte. Ich dachte mir nur: "Wat macht der da
    eigentlich? Wen sollte der schon retten müssen?!?
    Total ruhige See... Das Meer war auch meterweit
    draußen nicht wirklich tief. Glasklares Wasser mit
    20m Sicht beim Tauchen. Keine einzige Welle.
    Der soll wahrscheinlich nur aufpassen, ob er mal
    irgendwo am Horizont ´ne Haifisch-Flosse sieht." ;)
    Und dann liest man von den krassen Gegensätzen.
    Für mich ein "Kultur-Schock". Da gibt es saisonal
    gefährliche Strandabschnitte, und keinen einzigen
    der verantwortlichen Hotelmanager scheint es zu
    interessieren. Unglaublich!!! Machen denn die Top-
    Sternehotels so wenig Umsatz, dass noch nicht mal
    ein "Niedriglohn-Thai-Lifeguard" finanzierbar wäre?
    Wenn das meine Hotelanlage wäre, hätte ich Angst,
    dass Badeunfälle mir den Ast absägen, auf dem ich
    sitze. Ich würde mich für meine Gäste verantwortlich
    fühlen, und es als meine verdammte Pflicht ansehen,
    "meine" Urlauber zu warnen & durch Lifeguards zu
    schützen. Ich bin jedenfalls wirklich froh und dankbar,
    dass es Menschen wie dich und FjB gibt, die sich
    Zeit nehmen und sich die Mühe machen, ihr Wissen
    weiter zu geben, um somit vor Gefahren zu warnen.
    Wenn es schon die Hotelbetreiber nicht machen! :((
    Buchst du dort trotzdem wieder? Wann bist du denn
    das nächste Mal auf Samui?
    Liebe Grüße, Sandy


    @Jo
    Guter www-Tipp!
    VLGS

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für diese Berichte. Das Schweizer Ehepaar habe ich gekannt. Er waren mein Arbeitskollege und seine Frau, die Ende Januar 2013 an diesem Strand ertrunken sind. Nach einigen Recherchen musste ich feststellen, dass es zwar Blogs gibt, die über gefährliche Strömungen und Wellengängen an diesem Strand berichten, aber auf den "offiziellen" Seiten nur die Schönheit des Meeres und des Strandes angepriesen werden. Es fehlen offensichtlich gut sichtbare Warnschilder und Bademeister. Die Reisebüros, die solche Reisen verkaufen, müssten diesbezüglich viel mehr in die Pflicht genommen werden. Ich hoffe, dass wenigsten einige diese Blogs lesen und so doch gewarnt sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo CD,

      ich nehme an, dass du auch den Kommentar (Bericht) von Andrea gelesen hast. Das kann man tatsächlich in keiner Zeitung auf Samui lesen. Auch auf den 2 Samui TV-Kanälen kein Wort davon. Auf offiziellen Internetseiten schon gar nicht. Warnschilder gibt es. Jedenfalls am Chaweng Noi Beach, das ist der kleine Strand am südlichen Ende von Chaweng, vom Hauptstrand durch eine Flussmündung und Felsen getrennt. Dort sind 2 höher preisige Hotels mit dem entsprechenden Gäste. Dort habe ich zu dieser Zeit Warnschilder gesehen. Aber an anderen Stränden, Nichts. Ein rotes oder gelbes Fähnchen nutzt gar nichts. Rettungsschwimmer gibt es auch an keinem Strand von Samui. Ausser den Jungs von den Jetskis. Hier sind eindeutig die Kommunen auf Samui gefordert. Aber die bekommen ja auch andere Sachen einfach nicht auf die Reihe. Traurig aber wahr.
      Gruss
      Jo

      Löschen