6. August 2012

EIn Tag am Strand


Eigentlich war es ja nur ein Nachmittag am Strand aber was solls. Ich hatte mich mit einem Freund, den ich 2 Wochen nicht mehr gesehen hatte am Sonntag zu einem gemeinsamen Bierchen verabredet. Als es darum ging wo denn, viel spontan die Entscheidung wir gehen zum Chaweng Beach. Ok, ich war schon ein paar Tage nicht mehr am Wasser. Siehe auch hier. Also mein Freund Kühltasche ausgegraben und auf dem Weg zu dem Strandabschnitt, wo wir hin wollten, getroffen und schnell ein paar Büchsen Bier gekauft. Dann noch Eis zum kühlen. Aber das war "finished" wie es hier so schön heisst. Erst im dritten Laden war etwas zu bekommen. Anscheinend ist eine Eiskrise im Anmarsch :-))
Also dann ab zu "unserem Beach", der am südlichsten Ende von Chaweng liegt - siehe Foto oben.

Vielleicht ein bisschen passende Musik im Hintergrund?

Wenn man als Urlauber hier ist und ein Hotel oder einen Bungalow am Strand hat ist man fein raus. Ein paar Meter laufen und man ist am Strand den die Unterkunft bietet. Am Chaweng Beach eigentlich durchgehen gut. Ansonsten muss man halt wissen wo und wie man zum Strand kommt. Weil da sind ja die Hotels und Bungalowanlagen, die einen den Werg "versperren". Bei den kleineren Anlagen, insbesondere wenn Thais die Besitzer sind, meist kein Problem. Bei den 4, 5 Sterne Luxus-, Spas- und sontswas Hotels hat man keine Chance durchzukommen.


Am Chaweng beach gibt es NUR einen einzigen "öffentlichen" Zugang, etwa in der Mitte des Strandes. Ansonsten heisst es gewusst wo. Hier ein paar Tipps.
Ganz im Norden bei den O.P. Bungalows, problemlos wenn man die paar Meter vom Parkplatz läuft. Ein Stück weiter südlich bei Lucky Mother und Ark Bar.
Dann wiederum ein ganzes Stück weiter südlich bei Long Beach Logde, aber hier unbedingt draussen parken es wird abkassiert. Trotzdem einer der schönsten Strandabschnitte mit viel schatten. Das war einmal unser bevorzugter Strand, bis na ja wir "unbeliebt" waren. Unbeliebt = Kein Geschäft zu machen. Hier ein Bild aus glücklichen Tagen...


Dann endlich der öffentliche Zugang zum Strand. Meist zugeparkt, weil dort auch die Jetskibetreiber ihre Dinger zu Wasser bringen, wo auch sonst?! Dort hat ein findiger Thai einen kleinen Stand mit Getränken und "verleiht" Liegestühle im Schatten für 50 Baht am Tag. Dann kommen die grossen Hotels bis weit in den südlichen Abschnitt von Chaweng. Ganz am Ende der Beachroad dann die Einfahrt zu den First Bungalows und anderen Resorts.


Hier ist es verhältnismässig ruhig, man kann einfach nur auf der Mauer sitzen und ein Bier trinken, Sonnenbaden, eine Massage geniessen, in ruhigem Wasser schwimmen oder was das Herz begehrt. Etwas zu Essen und trinken gibt es in den Seaside Bungalow Restaurant zu moderaten Preisen auch. Strandverkäufer verirren sich nur Gelegentlich hier her.
Im übrigen sollte es Selbstverständlich sein, seinen Müll, sprich Dosen, Flaschen, Zigarettenkippen oder sonstiges wieder mitzunehmen und umweltgerecht zu entsorgen.
Ihr glaubt garnicht was für Schweine, über die Nationalitäten verteilt, hier ihr Unwesen treiben.

Wie finde ich das alles? Einfach hier klicken und die Chaweng Detailkarte aufrufen , vergrösserte Ansicht aufrufen und dann vom nördlichen Anfang der Beachroad zoomen und nach Süden vorarbeiten.

Bleibt zu erwähnen, dass wir einen super Nachmittag verbrachten. Selbst in einem Dorf wie Chaweng gibt es nach 2 Wochen genug zu erzählen. Den Abend genossen wir bei meinem Freund mit einem köstlichen Thaiessen bei ihm zuhause. Seine Frau kocht einfach sehr sehr gut ...
Solche Sonntage liebe ich ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://www.living-samui.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)