6. März 2013

Bankgeschäfte



Ein Bankkonto hier in Thailand zu haben kann aus vielerlei Gründen sinnvoll sein. Sei es wenn man hier dauerhaft lebt, überwintert, Langzeiturlaub macht oder auch wenn einfach nur regelmässig seinen Urlaub hier verbringt (in diesem letzteren Fall war es allerdings Glückssache ein Bankkonto zu eröffnen). Wenn man hier arbeitet oder eine eigene Firma betreibt ist dies sogar zwingend notwendig.

Die Vorrausetzungen für eine Kontoeröffnung sind bei allen thailändischen Banken im Prinzip einheitlich, da die BoT (Bank of Thailand) z.B. die gesetzlichen Anforderungen an die Banken weitergibt bzw. vorschreibt.
Die Grundvorrausetzungen sind das der der Antragsteller

  • eine Arbeitserlaubnis oder
  • ein Non Immigrant Visum für mit Thai verheiratete oder
  • ein Retirement Visum

haben muss. (Siehe auch hier)

Das konnte (kann) von Region zu Region, von Bank zu Bank, von Zweigstelle zu Zweigstelle auch anders gehandhabt worden sein. Wie so üblich hier.
Ich weiss definitiv, dass man Konten auch mit einem Touristenvisum eröffnnen könnte. Selbst mit dem 30 Tage Stempel soll das Möglich gewesen sein.

Das ist seit dem 01.01.2013 alles etwas schwieriger bzw. etwas langwieriger geworden. Seit Anfang diesen Jahres sind die nochmal verschärften Anti Geldwäschegesetze nach langem Anlauf gültig. Im englischen AML - Anti Money Laundering -
Thailand hat lange gebraucht dies in die Tat umzusetzten und dies auch nicht ohne Druck von aussen. Der interessierte Leser kann ja mal ein bisschen googlen. Das Thema hier aufzubereiten würde den Rahmen doch etwas sprengen.

Auf jeden Fall weiss ich, dass bei der SCB - Siam Commercial Bank - jetzt zunächst sehr genau nach der Art des Visums gefragt wird und dann mit den persönlichen Daten eine Recherche in einer AML Risk Database durch geführt wird. Erst nach OK dieser Recherche wird das gewünschte Konto eröffnet. Das gilt natürlich nur für Farangs. Thais legen ihre ID-Card vor und das war es, wie bei uns Farangs bisher auch.
Das dauert natürlich ein bisschen. Einen Tag sollte man einkalkulieren.
Die Aufzeichnung von Transaktionen ab bzw. in gewissen Geldmengen soll, wie fast überall auf der Welt an die zuständige AML-Institution weitergeleitet werden. In Thailand ist das die AMLO - Anti Money Laundering Office - in Bangkok. Im Gegensatz zu Europa z.B. werden die Daten hier, auch nach Auflösung des Kontos, nicht 3 sondern 5 Jahre gespeichert.

Wird kein OK erteilt und man benötigt aber ein Bankkonto mit entsprechendem Geldnachweis für die Immigration, ja dann ??????

Es bleibt spannend auf Samui, Thailand und dem Rest-SOA.

Kommentare:

  1. Hallo Jo, ich verstehe kein Wort! :o( Was heißt denn:
    "Mit den persönlichen Daten wird eine RECHERCHE
    in einer AML RISK DATABASE DURCHGEFÜHRT."?
    Sieht die Bank dann (nach Eingabe sämtlicher Daten
    aus Visum und Reisepass) im Computersystem, ob
    jemand schon mal von und nach, sowie innerhalb von
    Thailand Transaktionen durchführte? Hieße das nicht:
    Wer bisher noch nie größere Geldmengen transferierte,
    für den sollte eine Kontoeröffnung kein Problem sein?!?
    Wenn ich also kein Geldwäscher bin und außerdem ein
    entsprechendes Visum habe, werde ich doch wohl auch
    weiterhin problemlos ein Bankkonto eröffnen können?!?
    Oder nicht? Oder wie, oder was?

    Verwirrte Grüße vom Neandertaler-Mädchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandy,

      sicherlich kann man als Farang weiterhin ein Konto in Thailand eröffnen. Da wären die Banken und der Staat schön blöd sich das Geld entgehen zu lassen. Es kann allerdings jetzt etwas länger dauern, da laut neuem Gesetz die Daten des Kunden geprüft werden müssen. Was alles in dieser Datenbank steht, keine Ahnung. Aber ab bestimmten Geldsummen werden die Transaktionsdaten weiter gegeben, eben an die Datenbank. Ist in DE ähnlich. Bei Überweisungen sind es glaube ich ich so 2 Mio Baht und drüber. Also keine Sorge.
      LG Franz-Josef

      Löschen
    2. Hallo Jo, ...okay.
      Danke für die Infos.
      VLG Sandy

      Löschen
  2. Mal wieder eine Frage:

    Hallo Franz-Josef, wenn ich mit der DKB-Visa-Card
    am Automaten in Thailand Geld abhebe, ist das ja
    theoretisch kostenlos. Aber praktisch muss ich erst mal
    jedesmal die Automatengebühr zahlen, die inzwischen
    bei fast allen Geldautomaten anfällt, und bekomme dann
    später die Gebühren von der DKB erstattet. Was ist aber,
    wenn ich nicht am Automaten Geld ziehe, sondern in die
    Bank gehe und mir dort mit der Visa-Card direkt am Bank-
    Schalter Geld hole??? Muss ich dann trotzdem eine Gebühr
    zahlen??? Keine Automaten- sondern eine Schaltergebühr?
    Oder ist dieser Vorgang dann kostenfrei???

    VLG Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandy,

      interessante Frage. Wird aber im Preisververzeichnis der DKB beantwortet. "Bargeldabhebungen im In-/Ausland an Geldautomaten - kostenlos. Evtl. erhobene lokale Gebühren werden erstattet". Eine einfache Mail an die DKB reicht aus - 2 Minuten Aufwand.
      "Bargeldabhebung am Schalter 3 % vom verfügtem Betrag mind. 5 EUR" Ob In-/Ausland wohl egal. Da kommt ganz schön was zusammen.
      Und erstattet wird es auch nicht.

      Angeblich kann man in den "Wechselstuben" der Banken (Schalter) mit der Kreditkarte Geld abheben. Habe ich noch nicht probiert und kenne auch keinen. Kein Wunder bei den Kosten und dem Aufwand (Formulare, Formulare) Und kostenlos wird diese Dienstleistung wohl auch nicht sein.

      Am Automaten ist das alles viel einfacher. Hier werden sowieso mehr als die Hälfte der Bankgeschäfte am ATM erledigt.
      Zudem gibt es noch eine "Firma" die ohne Gebühren arbeitet, und die hat auf Samui (Chaweng) immerhin dreiiiii Automaten.

      VLG
      Jo

      Löschen
  3. Hi Jo,

    lieben Dank für die Info bzgl. der Schaltergebühr.
    Mir mal das Preisverzeichnis der DKB durchzulesen,
    daran habe ich gar nicht gedacht. Peinlich, peinlich.
    Aber dafür gibt es ja dich und diesen feinen Blog...
    Sehr bequem! :))
    Noch eine letzte Frage: Ist denn eigentlich bei den
    drei Möglichkeiten ohne Gebühren Geld zu ziehen,
    dafür dann der Wechselkurs um einiges schlechter?

    VLG Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandy,

      so nachdem wir mal wieder ein bisschen Internet haben, kann ich auch endlich antworten.
      Nee der Umrechnungskurs ist gleich. Bei der DKB Visakarte nach den Wechselkursen von Visa International. Die ATMs gehören zu keiner Bank sondern zu einem Kreditkartenanbieter hier in Thailand. 2 stehen im Lotus und einer im Big C. Der Visa-Wechselkurs ist übrigens der Beste.

      VLG
      Jo

      Löschen
  4. Hallo,
    ich habe diese Seite gefunden, weil wir nach Informationen über Bankgeschäfte suchten. Vielleicht bekommen wir hier Hilfe auf eine und bewegende Frage.
    Wenn ich ich Deutschland oder in Europa bisher Verträge abschloss, bekam ich selbstverständlich immer eine Kopie. Wenn meine thailändische Frau oder ich bei einer Thai-Bank ein Konto eröffnen oder - was noch wesentlicher ist - ein Fixgeld-Konto mit einer laufzeit von einem Jahr und einem für ein Jahr garantierten Zinssatz eröffnen, bekommen wir weder eine Vertragskopie noch den Zinssatz schriuftlich garantiert. Wozu mache ich dann einen Vertrag? Nach meinen Recherchen teilte mir z.B. die SCB mit
    1. When you open an account with us you will receive bank pass-book for your own. Usually we'll not give you a copy of any documents concern to open the account but you can ask from the branch if allow or not it's depend on the branch manager consideration.

    2. We usually not print it for customer you can update your bank pass-book every month by yourself to see that (free of charge) or request per time for printing statement and the fee charge is 100 baht/6months.

    Ist das normal? Lässt sich das jeder bankkunde in Thailand gefallen?
    Grüße von Luck und manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Luck und Manfred,
      ich fange mal am Ende eures Kommentars an. Ja das ist Normal und was will man machen wenn man keine Kopie des Vertrages, den man ja bei Kontoeröffnung unterschreiben muss, bekommt. Kein Konto eröffnen? Sicherlich auch keine Lösung.
      Bei den "normalen" Deposit-Konto gibt es das Bankbuch in dem die wichtigsten Daten stehen und eine ATM-Karte. Die Updates der Umsätze kann man dann am Automaten oder der Filiale machen lassen. Zwischendrin kann man seine Umsätze per Onlinebanking, das alle Banken anbieten, kontrollieren. Der Zinssatz ist variabel und kann auf der Internetseite der Bank eingesehen werden.
      Bei einem Fixed Deposit Konto stehen im Bankbuch, das man bekommt, alle Daten, also auch die Laufzeit, Endedatum, garantierter Zinssatz und natürlich der Anlagebetrag.
      Wenn Ihr in Fonds oder Staatsanleihen investiert gibt es halt ein Fundsbook mit allen wichtigen Daten darin. Hier gibt es allerdings eine schriftliche Aufstellung der gekauften Anteile. Das nennt sich Statement of Holding. Genauso wie in DE.
      Ich behandele alle Bankbücher wie ein Vertrag und hüte sie in meinem Safe.
      Gruss
      Jo

      Löschen

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://www.living-samui.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)