15. März 2014

Warnschilder am Chaweng Beach - Es gibt sie doch...

Vor etwas über einem Jahr habe ich hier schon einmal etwas zu diesem Thema geschrieben. Damals allerdings auch zu einem traurigen Anlass. Ein Schweizer Ehepaar war am Chaweng Beach ertrunken. Eine rege Diskussion der Ereignisse seitens der Leser entstand hier. Unter anderem auch über das Fehlen von Warnschildern.
Dieses Jahr hat man von solchen Vorkommnissen bisher nichts gehört oder lesen können. Zum Glück. Aber ob da nicht wieder etwas "unter den Teppich gekehrt" wurde. Man weiss es nicht.

Aber es gibt sie doch, die Warnschilder. Ausser am Chaweng Noi Beach (wie von mir schon beschrieben) auch am öffentlichen Eingang zum Chaweng Beach mitten in Chaweng. Ich lebe ja nun schon eine Weile hier und in der Regel, zumindest wenn ich an diesen Strandabschnitt gehe, benutze ich diesen Zugang. Aber diese Schilder, die nicht neu sind, habe ich letztes Wochende zum ersten Mal wahrgenommen.
Wie mag es da erst einem Urlauber gehen, der vor sich den schönen Strand und das blaue Meer sieht?
Und wer in einem Hotel oder Resort direkt am Strand wohnt wird diese Schilder nie sehen.
Und was zum Teufel sind Rip Currents? Ganz zu schweigen von dem ganz in Thai gehaltenen Erläuterungen.
Und gilt das jetzt das ganze Jahr oder was?
Da gibt es wohl noch ein bisschen Informationsbedarf. Für die, die jetzt neugierig geworden sind was Rip Currents sind. Hier die Beschreibung in Wiki.



Kommentare:

  1. Wir waren Mitte bis Ende März 2014 für zwei Wochen am Chaweng Beach. Am Mittwoch 26.3. hat man früh bei Sonnenaufgang eine Leiche in der Nähe des Jetski-Verleih / Centara Hotels geborgen. Laut Einheimischen war der Mann am Montag beim Baden in hohen Wellen ertrunken. Wir hatten den Wellengang nicht als so gefährlich eingeschätzt ...
    Die Thais haben nicht über den Vorfall gesprochen. Die Warnhinweise sind spärlich.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mich die letzten 2 Tage ein bisschen umgehört aber niemand wusste etwas über diesen Vorfall. Auch die Thais, die am Strand arbeiten wissen oder wollen von nichts wissen. Meine Holde kennt am Strand einige Leute aber auch da, keine Infos.
    In der lokalen Presse, soweit es sie noch gibt, auch nichts.
    Aber das ist nichts neues. Im Sinne der Tourismusförderung sind solche Nachrichten nicht willkommen.
    Ich kenne z.Z. nur die 2 Stellen (s. Artikel) an denen auf die Gefahr im Meer hingewiesen wird. Die vielen roten, gelben und grünen Fähnchen gehören meist zu den Jetski-Verleihern und haben mit Warnungen nichts zu tun.
    Die besten und häufigsten Hinweise sind am Chaweng Noi Beach mit den meist etwas teureren Hotels wie First Bungolow, Fairhouse, New Star und anderen. Zudem gibt es da keine Jetskis.
    Ich halte es so: Bei Wellengang ab 0,5 Meter und auflandigen Wind gehe ich nicht ins Meer. Und weit raus schwimmen kommt auch nicht in Frage. Wenn ich mal Bahnen ziehen will, mache ich das in einem Pool, der gegen ein bisschen Geld genutzt werden darf.
    Jeden falls so lange bis hier mehr für die Sicherheit der Strandbesucher in Chaweng getan wird...

    AntwortenLöschen

Wenn Sie auf meinem Blog kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Ihre IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung (https://www.living-samui.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de)